Wie du morgens gut gelaunt aus dem Bett springst!

Und: Was wir von kleinen Kindern lernen können

Das ist die eine Seite 

Es ist Sonntag.
5.00 morgens.
Ja, genau. 5.00.

Normalerweise befinde ich mich um diese Zeit in einer Tiefschlafphase. Wenigstens am Sonntag. Einmal so richtig ausschlafen, ganz ohne Wecker. Sich von den Strapazen der Woche erholen.
Theoretisch: ja!
Praktisch: nicht, wenn Kinder zu Besuch sind.

traptraptraptraptraptraptraptraptraptraprtrap

„Tanteeeeeeeeeee? Bist du schon wach? Ich nämlich schon und mein Bruder auch. Der hat sich ganz von selbst aufgeweckt.“ Aha. „Hat sich von selbst aufgeweckt“. Interessante Formulierung. Habe ich mich gerade auch von selbst aufgeweckt? Anscheinend!

Ich: „Bitte lass mich noch ein bisschen schlafen, es ist erst 5.“
Meine Nichte: „Aber Tante, wir könnten doch einen Apfelstrudel backen. Oder raus gehen spielen, oder Rehe füttern, oder…
Ich: „Es ist noch ganz finster draussen“
Meine Nichte: „Ein Buch lesen? Wenigstens herinnen spielen?“

Und das ist die andere Seite, wie sie wahrscheinlich viele von euch kennen

Es ist Montag.
6.00 morgens.
Der Wecker klingelt.

Der erste Gedanke:

„Scheiße, nicht jetzt schon! Jetzt wo ich gerade so schön geschlafen habe. Mein Bett ist so schön kuschelig. Drecks-Wecker. Wo ist die Snooze-Taste?“

Ruhe.

Weiter schlafen. Wie schön. Doch das Gedankenkarussell geht weiter:

„Warum muss ich eigentlich so früh aufstehen? Lieber würde ich noch liegen bleiben. Was steht denn heute überhaupt an? Ahhh. Termin mit XYZ. Darauf hab ich ja überhaupt keine Lust. Boah und dann muss ich noch zig Telefonate erledigen und mich um meine Oma kümmern. Und das MUSS ich noch und das MUSS ich noch und das MUSS ich noch. ICH WILL WEITERSCHLAFEN!!!“

… Diese Geschichte ist beliebig erweiterbar.

Ich frage mich, wie und wann wir unsere kindliche Begeisterung für das Aufstehen in der Früh verlieren. Wann aus dem WOLLEN ein MÜSSEN wird. Wann aus Spielen der „Ernst des Lebens“ wird, bei dem den meisten Menschen das Lachen komplett vergeht.

Warum springen Kinder so oft motiviert aus dem Bett und können den Tag kaum erwarten? Voller Vorfreude auf all die Abenteuer und Erlebnisse die da am Weg liegen. UND:

Wie würden unsere Tage anders verlaufen, wenn wir uns richtig freuen darüber, dass wir aufstehen dürfen? Wenn auch wir voller Elan und Energie in den Tag springen?

Vor Kurzem bin ich über folgende Aussage gestolpert:

„Wenn wir morgens unseren Kopf vom Polster heben können, dann haben wir alles, was wir brauchen!“

Da hab ich lange Zeit darüber nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass diese Wahrheit für mich stimmt.

Jeder Tag ist ein Geschenk. Jeder Tag ist eine Möglichkeit, unzählige gute Taten zu vollbringen und Menschen in unserem Umfeld eine Freude zu bereiten. So, wie ich kürzlich von einem Experiment, das zu einer Zeit gemacht wurde, als man noch in Telefonzellen telefoniert hat, gelesen habe: Die Telefonzellen wurden präpariert und es wurden ein paar Cent in das Geld-Rückgabe-Fach gelegt. Scheinbar ist es eine Angewohnheit von uns Menschen, dort auch immer nach zu sehen, ob etwas drinnen ist. Die Hälfte der TeilnehmerInnen fanden Geld, die andere Hälfte nicht. Danach hat man eine junge Frau vorbei geschickt, die stolperte und ihre Bücher fallen ließ. Die TelefoniererInnen, die da drinnen eine Münze gefunden haben, waren nach Verlassen der Telefonzelle viel hilfsbereiter und unterstützten die junge Frau als die Menschen, die kein Geld gefunden hatten.

So eine positive Welle lässt sich jedoch nicht nur mit Geld oder materiellen Geschenken auslösen, sondern sogar mit einem Lächeln oder mit Hilfsbereitschaft. Oder in dem man einfach mal nur richtig zuhört, wenn uns jemand etwas erzählen möchte.

Wir haben jeden Tag zig Möglichkeiten ums solche positiven Wellen zu starten.

Wie würde dein Morgen aussehen, wenn du statt destruktiver Gedanken darüber nachdenken würdest, was du Schönes erwarten kannst?

Welche schönen Gespräche, gute Musik, Freunde, positive Herausforderungen auf dich warten? Wie du Freude, Liebe und Wertschätzung in die Welt tragen könntest? Wie du genau HEUTE dazu beitragen kannst, dass die Welt für dich und dein Umfeld zu einem schöneren Ort wird.

Ich wette, du würdest mit mehr Energie und Leichtigkeit aus deinem Bett hüpfen. 🙂

Übung: 

Nimm dir für heute drei Dinge vor, mit denen du eine Welle der Freude starten kannst – denn du weißt, wenn du jemandem eine Freude machst, breitet sich diese Welle rasant weiter aus!

Hier ein paar Beispiele:

  • Versuche eine andere Person besonders wertschätzend zu behandeln
  • Ruf jemanden an, der sich darüber freut
  • Lächle einer fremden Person herzlich zu
  • Mache ehrliche Komplimente
  • Umarme einen Menschen, der deine Nähe braucht
  • Lass irgendwo 50 Cent liegen oder hilf jemandem aus, der am Parkscheinautomaten zu wenig Kleingeld hat

Schreib mir doch von deinen Erfahrungen mit dieser Übung! So wirst auch du zu einer Inspiration für andere! Ich freu mich drauf!

Gibt es Themen, die dich besonders interessieren? Hast du Fragen oder Anregungen? Ich freu mich von Herzen, von dir zu lesen! Schreib gleich an: brigitta@brigittatauch.com

Gefällt dir meine Arbeit? Dann gehe auf www.brigittatauch.com und melde dich für meinen kostenlosen Newsletter an. Da bekommst du noch mehr Einblicke und Anregungen, wie du dein volles inneres Potential leben kannst und natürlich auch über meinen persönlichen Weg!

Ich freu mich auch riesig, wenn du diesen Artikel auf Facebook teilst, so dass noch mehr Frauen davon profitieren können.

Mach das Beste aus dir und deinem Leben!

Ich unterstütze dich dabei!
Viele Herzensgrüße,
Brigitta

2015-11-26T17:44:12+00:00

About the Author:

8 Kommentare

  1. Carmen November 26, 2015 um 8:23 pm Uhr - Antworten

    Hallo Brigitta! Ganz toll geschrieben, sehr bereichernd! Ich liebe ja Kinder über alles, habe diese Liebe zum Beruf gemacht und bin vor 4 Monaten Mutter geworden! Das war wohl das bisher schönste was mir passiert ist! Ich freue mich auf weitere anregende Gedanken von dir! Weiter so!
    Alles liebe!

    • Brigitta November 26, 2015 um 8:28 pm Uhr - Antworten

      Liebe Carmen,
      vielen Dank für dein Feedback.
      Ja, Kinder sind wunderbar und wir können so unglaublich viel von ihnen lernen! So schön, dass du eine glückliche Mama bist und das so richtig genießen kannst!
      Alles Liebe für Euch,
      Brigitta

  2. Michael November 26, 2015 um 8:28 pm Uhr - Antworten

    Oder auch „Ooooooooonkel, spielst du mit mir Gitarre?“ 🙂 Das kann man sich von den Kleinen echt abschauen, wie motiviert und voller Vorfreude die in den Tag starten

    • Brigitta November 26, 2015 um 8:30 pm Uhr - Antworten

      Ja genau! 🙂 So süß 🙂
      Aber ich kann nur sagen – bei mir geht es immer mehr in diese Richtung zurück „juhuuuuuuu ein wundervoller neuer Tag, ich freu mich drauf!“
      Alles Liebe,
      Brigitta

  3. Bianca November 27, 2015 um 7:26 am Uhr - Antworten

    Liebe Brigitta,
    eine geniale Idee….spricht mehr Personen an…zb wie Kinder morgens aufstehen. Ohne MUSS
    Ohja, dies verliert sich irgendwann…mag es daran liegen, dass man meint, alles schon erlebt zu haben, dass jeder Tag gleich abläuft?
    Wo ist die Neugierde hin?
    Ich umarme und drücke Dich .. auch für Deine positive Energie, welche Du teilst und weitergibst.
    Bin glücklich, dass sich unsere Wege kreuzten und ich Dich kennenlernen durfte.
    Bianca

    • Brigitta Dezember 11, 2015 um 12:35 pm Uhr - Antworten

      Vielen Dank, liebe Bianca, für deine Worte!
      Ich denke, es liegt an uns, wieder mehr Abwechslung in unser Leben zu bringen und die Neugierde zurück zu erobern, die wir alle mal hatten! Was könnten wir heute Neues erleben, was wir so noch nie erlebt haben? Oder durch welche Augen können wir die Welt heute betrachten?!
      Viele Herzensgrüße,
      Brigitta

  4. Nina Dezember 4, 2015 um 9:27 am Uhr - Antworten

    Diese Zeilen zu lesen tat gerade so gut….wenn man unentgeltlich und ehrenamtlich viel Zeit und Energie in ein Projekt steckt und einem vorkommt niemand dankt es einem (denn Dank ist oft das einzige das bleibt weil man sonst ohnehin nichts fordert) und Neider immer ein Haar in der Suppe finden werden, egal wie viel Engagement man zeigt….dann erinnern deine Zeilen einen daran, dass man dass ja eigentlich auch für sich selbst macht, um einen Unterschied zu machen, um etwas zu bewirken, um sich gut und sinnvoll zu fühlen und um jene glücklich zu machen, die dann im Endeffekt vom Projekt profitieren und nicht an jene Miesmacher zu denken die ohnehin alle Tätigkeiten schlechtreden zu denen sie selbst nicht im Stande sind sie zu vollbringen!

    • Brigitta Dezember 11, 2015 um 12:38 pm Uhr - Antworten

      Genau Nina, du leistest einen wunderbaren, wertvollen Beitrag in dieser Welt. Du zeigst Initiative, so dass das Leben für die Menschen um dich herum noch lebenswerter wird. Vielleicht magst du jetzt gleich eine Entscheidung für dich treffen: Du könntest bewusst nur mehr die Stimmen hören, die dich bestärken und alle anderen gar nicht mehr wahrnehmen 😉
      UND
      Was Menschen über dich reden, sagt mehr über die Menschen aus, als über dich!

      Von Herzen,
      Brigitta

Hinterlassen Sie einen Kommentar